Prinzenpaar glänzte bei Wagenweihe

Pfarrer Fink mit Hut bei der Segnung des Wagens.

Pfarrer Fink mit Hut bei der Segnung des Wagens.

Pfarrer Manfred Fink aus der Pfarre St. Gebhard segnete den Prinzenwagen.

BREGENZ. (Fst) Hoch auf dem Faschingswagen, stehet das Prinzenpaar der Kronen: Prinz Ore LXI., Mark I., Zahnkünstler von Zirkonien, Herrscher über Kronen und Brücken, Bezwinger der Verfärbung und Meister des bezaubernden Lächelns, sowie ihre Lieblichkeit Edda I., Gebieterin über die Kasperlgefilde und deren Bewohner. Verwalterin der sozialen Belange des Prinzenhauses, löwenherzige Hüterin der Infanten, herrschaftliche Repräsentantin der Brücken und Kronen mit den Infanten Delia, Marvin, Timon und Robin, unterstützt von Zeremonienmeister Bernd Jäger, seines Zeichens Herrenhaarkünstler aus dem Vorkloster.

Gekrönte Häupter

Welche Kronen gemeint sind, das verraten der Beruf des Prinzen und das Logo dieses Faschings. Prinz Ore LXI. ist in seinem Zivilberuf Zahntechniker, und mit Kronen, da kennt er sich aus, wenngleich er nicht ganz sattelfest ist, wenn es um die gekrönten Häupter dieser Welt geht. Elvira und Gabi, die den Prinzenwagen gestylt haben, haben diese Kronen überall versteckt: Als Martinsturm getarnt, als Kirchturm, überall wo es in Bregenz Türme und Türmchen gibt, wurden sie zu Zahnkronen umfunktioniert. Ob das Türmchen von der Villa Freudeck auch auf dem Prinzenwagen verewigt wurde, das bleibt ein Geheimnis. Zahnfeen umschwirren den märchenhaften Wagen, auf dem sich das Prinzenpaar mit seinem Gefolge am Sonntag zum ersten Mal in der Öffentlichkeit präsentierte. Apropos Gefolge – je nach Anlass sind das 80 bis 120 Faschingsnarren. Die „Männer“ mit rotem Jackett und weißer Hose, die Mädchen gerade umgekehrt weißes Jackett und rote Röcke.

Für die Segnung des Prinzenwagens konnten Mark und Edda den Pfarrer von St. Gebhard, Manfred Fink, gewinnen. Und der hatte sich schon ganz auf den Fasching eingestellt: Auf seinem weißen Hut trug er stolz das Abbild seiner Kirche. Er machte es kurz und schmerzlos, erbat den Segen für alle, die den Wagen besteigen oder verlassen, und natürlich auch für alle Faschingsnarren und -närrinen.

Überraschungen

Mit der Wagenweihe kommt der Fasching auch in Bregenz in Schwung: Beim Altprinzenball gibt es heuer einige Überraschungen (es soll Gerüchten zufolge eine Einlage der Altprinzen und -prinzessinnen geben), das Prinzenpaar wird sich mit einem sensationell choreografierten Tanz präsentieren, natürlich hat auch die Prinzengarde ihren Auftritt. Der Fanfarenzug, der heuer bekanntlich das 60-jährige Jubiläum feiert, hat neue Melodien einstudiert. Und am Samstag, dem 14. Jänner, bricht der OreOre mit rund hundert Personen nach München zum großen Gardetreffen im Löwenbräukeller auf.

Die Karten für den Kinderball sind bereits im Vorverkauf erhältlich. Termin: Sonntag, 29. Jänner, Beginn 14 Uhr, Werkstattbühne. Karten gibt’s bei Scharax in Bregenz und im Messepark.

<p class="caption">Glücklich glänzt das goldene Prinzenpaar samt Infanten und „Zere“. </p>

Glücklich glänzt das goldene Prinzenpaar samt Infanten und „Zere“.

<p class="caption">Eine fast endlose Kolonne marschierte vom Kornmarktplatz zum OreOre-Plätzle.</p>

Eine fast endlose Kolonne marschierte vom Kornmarktplatz zum OreOre-Plätzle.

<p class="caption">Imposant präsentiert sich der Bregenzer Prinzenwagen bei der Wagenweihe.  fotos: fst</p><p class="caption" />

Imposant präsentiert sich der Bregenzer Prinzenwagen bei der Wagenweihe. fotos: fst

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.